Flüssigkeitsaustritt an Gefahrstofftransporter verursacht Feuerwehreinsatz

von mip

Am Montag, 10.04.2017 alarmierte die ILS Ansbach kurz vor 19:00 Uhr den Gefahrgutzug der FF Ansbach zur Unterstützung der Einsatzkräfte der FF Neuendettelsau zu einem Gefahrgutunfall auf der Autobahn BAB 6.

Auf dem Parkplatz Auergründl bemerkte der Fahrer eines Lkw, dass aus den Fässern auf der Ladefläche seines Lkw geringe Mengen von Flüssigkeit ausgelaufen war. Der Fahrer klagte anschließend über Reizungen und Übelkeit und wurde rettungsdienstlich behandelt.

Bei Eintreffen des Gefahrgutzuges hatten die Ersteinsatzkräfte die Einsatzstelle bereits abgesperrt und eine Ersterkundung unter schwerem Atemschutz durchgeführt. Diese hatte ergeben, dass im vorderen Bereich der Ladefläche ein oder mehrere Fässer mit geringen Mengen von Flüssigkeit benetzt waren. Zwischenzeitlich war das Ladegut identifiziert. Die Ladung bestand aus Fässern mit zwei verschiedenen flüssigen Gefahrstoffen und weiteren Fässern mit einer Reinigungsflüssigkeit.

Zwei Trupps unter Schutzanzügen separierten die Fässer und lokalisierten die Leckstelle. Beim beschädigten Fass trat aus einem kleinen Leck tropfenweise Reinigungsflüssigkeit aus. Alle anderen Fässer waren glücklicherweise unversehrt. Mit Hilfe des Ladekrans des Versorgungs-LKW konnte das Fass mithilfe von einem Fassgreifer von der Ladefläche geborgen und in ein Überfass verpackt werden.

Die Trupps verließen über den von der Dekon-Gruppe eingerichteten Dekontaminationsplatz den inneren Einsatzbereich. Nach über zwei Stunden war der Einsatz in enger Zusammenarbeit mit der FF Neuendettelsau beendet.

Seitens der Feuerwehr Ansbach waren im Einsatz:
2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 1 Tanklöschfahrzeug TLF20/40SL mit Pulveranhänger P250, 1 Kommandowagen, 1 Einsatzleitwagen ELW1, 1 Dekontaminations-Lkw mit Anhänger, 1 Gerätewagen Gefahrgut, 1 Versorgungs-LKW Kran

Zurück