Verkehrsunfall zwischen Wallersdorf und Steinbach

von mip

Am 04.02.2018 wurden die Feuerwehren Ansbach, Brodswinden und Burgoberbach zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten alarmiert.

Bei der Alarmierung wurde von der Leitstelle mitgeteilt, dass man aufgrund der Schilderungen von einem schweren Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW ausgeht.

Einer der PKW drohte demnach, samt drei eingeklemmten Insassen in ein Klärbecken zu stürzen.

Noch während der Anfahrt entschied sich der diensthabende Zugführer der Feuerwehr Ansbach dazu, zusätzlich zum alarmierten Rüstzug die Höhenrettungsgruppe für eventuelle Arbeiten aus dem Seil heraus nachzufordern.

An der Einsatzstelle wurde der betroffene PKW durch die Kräfte der Feuerwehren Brodswinden und Ansbach mittels Seilwinde des Rüstwagen gesichert und eine Zugangsöffnung zu den eingeschlossenen Personen hergestellt.

Nach einer ersten Begutachtung durch einen Notarzt wurde entschieden, dass die Verletzten, darunter eine nicht gehfähige Person, ohne Einsatz von schwerem Gerät durch die Türen des Fahrzeugs gerettet werden können.
Ein im Wagen befindlicher Hund konnte unverletzt nach oben getragen werden.

Mittels Schleifkorbtragen wurden die Verletzten nacheinander über Steckleitern nach oben gezogen und dort dem Rettungsdienst übergeben.

Als Hinderlich erwies sich im Verlauf des Einsatzes nicht nur die Böschung, sondern auch die Enge der Einsatzstelle, die durch die Vielzahl an Fahrzeugen selbst zu Fuß schwer passierbar war.

Durch den hohen Bedarf an Rettungsfahrzeugen musste die Feuerwehr Burgoberbach von der Einsatzstelle aus zu einer nahegelegenen Reanimation abrücken, hier war zudem der KdoW 10/1 von der Feuerwache mit AED im Einsatz.

An der Einsatzstelle Klärbecken waren seitens der Feuerwehr Ansbach der KdoW 10/2, HLF 40/1, RW 61/1, HLF 40/2, DLK 30/1 und die Höhenrettung im Einsatz.

Zurück