Lkw-Brand und schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 6

von

Am 13.11.2020 wurde die Feuerwehr Ansbach zunächst zu einem Brand eines Lkw und ca. 1,5 Stunden später zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert.

Gegen 19:45 Uhr wurden die Feuerwehren Ansbach, Brodswinden und Burgoberbach zu einem Brand eines Lkw auf der BAB 6 alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr stand ein Lkw-Anhänger, welcher mit Kartonagen beladen war, im Vollbrand.

Dem Fahrer des Lkw war es noch gelungen rechtzeitig die Zugmaschine abzukuppeln und diese in Sicherheit zu bringen. Seitens des Feuerwehr wurde umgehend ein massiver Löschangriff aufgebaut. Hierbei kamen drei C-Rohre, zwei Schaumrohre und der Dachwerfer des TLF 20/40 SL zum Einsatz.

Schwierig gestaltete es sich, die Kartonagen restlos abzulöschen. Hierzu waren der Einsatz großer Mengen an Schaum und ein komplettes Ausräumen des Anhängers erforderlich.

Bei dem Lkw-Brand waren neben den Feuerwehren Brodswinden und Burgoberbach seitens des Feuerwehr Ansbach KdoW 10/2, TLF 23/1, HLF 40/2 und LKW 56/1 im Einsatz.

 

Noch während die Löschmaßnahmen im Gange waren, wurden die Feuerwehr Ansbach und Herrieden zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich einige Kilometer hinter der ersten ebenfalls auf der BAB 6.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass es zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Lkw und einem Kleintransporter gekommen war. Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrer des Kleintransporters massiv eingeklemmt. Trotz des schnellen Einsatzes der Rettungskräfte konnte der Fahrer des Kleintransporters nur noch tot aus seinem Fahrzeug geborgen werden.

Neben den Bergungsmaßnahmen wurde durch die Feuerwehr eine umfangreiche Beleuchtung, unter anderem auch für ein unfallanalytisches Gutachten der Polizei, installiert. Des Weiteren wurde der Brandschutz sichergestellt, eine Verkehrsabsicherung erstellt und auslaufende Betriebsstoffe abgebunden.

Zur Betreuung der Einsatzkräfte wurde der Fachberater Feuerwehrseelsorge alarmiert.

Bei dem schweren Verkehrsunfall waren neben der Feuerwehr Herrieden von der Feuerwehr Ansbach KdoW 10/1, HLF 40/1 und RW 61/1 im Einsatz.

Zurück